Seite teilen

Woher kommt der Fischfreitag?

Woher kommt eigentlich der Fischfreitag?

Ernährungswissenschaftler empfehlen, pro Woche ein- bis zweimal Fischgerichte zu verzehren. Eine Portion sollte dabei aus 150 bis 200 g Fischfilet bestehen. Das gesunde Lebensmittel stärkt Herz, Gehirn und Immunabwehr. Aber ist das der Grund, dass in vielen Kantinen freitags Fisch auf den Teller kommt? Woher kommt für den Fischfreitag? Was steht hinter der Esstradition, die unsere Oma uns auf den Weg gegeben hat?

 

Ob gesunde Ernährung oder nostalgische Kindheitserinnerung von liebgewonnenen Traditionen – beides ist ein guter Grund für eine leckere Fischmahlzeit. Aber der Fischfreitag hat ganz andere Wurzeln.

Die Bedeutung hat religiöse Ursprünge. So war der Fisch ein Symbol für die frühen Christen. Wenn man die Anfangsbuchstaben des christlichen Glaubensbekenntnisses nimmt, kommt das griechische Wort für Fisch heraus. „Ichtys“. Die ersten Christen haben einen Fisch an die Haustür gemalt, um anderen Christen deutlich zu machen, dass hier einer von ihnen lebt. Im Laufe der Zeit kam eine weitere Bedeutung dazu: In der christlichen Tradition ist jeder Freitag ein Gedenktag an Karfreitag, den Todestag Jesu. Insbesondere bei den Katholiken wird in Erinnerung daran freitags gefastet. Im Christentum wird Fasten so definiert, dass man kein Fleisch essen solle. Dies beruht auf der damaligen Auffassung, dass nur das Fleisch warmblütiger Tiere als „Fleisch“ galt. Und so wurde der Freitag überall zum Fischtag.

 

Während sich unsere Großeltern sehr wohl noch an diese Wurzeln erinnern, erfährt der Begriff „Fischfreitag“ heute – auch ohne religiösen Bezug  eine neue Beliebtheit. Wer freitags in ein Restaurant geht, entdeckt auf der Tageskarte meistens Fisch. Hier ist auch der Einfluss der mediterranen und französischen Kochkunst zu spüren. Spätestens seit Fisch von den Ernährungswissenschaftlern ein positives Vorzeichen bekommen hat und die traditionelle, deutsche Küche mit beispielsweise „Fischfilet Müllerin Art“ wieder im Kommen ist, genießen immer mehr Menschen das Ritual des legendären Wochentag des Fisches.

 

Natürlich schmeckt Fisch in vielen Varianten auch ausgezeichnet an jedem anderen Tag. Aber Essensrituale sind natürlich liebgewonnene Anlässe, die wir alle genießen und in Erinnerung behalten.