iglo-Fisch: Genau deklarierte Herkunft, nachhaltige Produktion

iglo-Fisch: Genau deklarierte Herkunft, nachhaltige Produktion
Immer mehr Verbraucher möchten wissen, woher der Fisch auf ihren Tellern stammt und wie er gefangen wurde. Als Gründungsmitglied des MSC (Marine Stewardship Council) ist es unser Anspruch, unseren Kunden Vertrauen in die Fischerei zu geben und transparent zu zeigen, aus welchen Fanggebieten der iglo-Fisch stammt.
Seit nunmehr 20 Jahren setzen wir uns dafür ein, dass Fisch nachhaltig und verantwortungsbewusst gefangen wird. Damit stellen wir uns der Herausforderung, gemeinsam mit unseren Partnern eine nachhaltige Fischerei zu entwickeln, die die Ökosysteme der Meere erhält.

Köstliche Lebensmittel genießen und jederzeit rückverfolgen

Eine verantwortungsvolle Beschaffung und Zubereitung von Lebensmitteln gehört bei uns zu einer schmackhaften und ausgewogenen Ernährung dazu. Hohe Standards für Lebensmittelsicherheit, Rückverfolgbarkeit und Nachhaltigkeit sind für uns selbstverständlich. Aus diesem Grund haben wir die Herkunft des Fisches, den wir bei unseren Produkten verarbeiten, genau deklariert: Wer wissen möchten, woher beispielsweise seine Schlemmer-Filets oder Fischstäbchen kommen, muss nur den Herkunftscode hier eingeben. Dieser befindet sich auf der Packungsseite gleich neben dem Mindesthaltbarkeitsdatum. Nach einem Klick auf „Absenden“ werden Informationen zu Herkunftsland, Fischereiart und Fangmethode angezeigt.

Arten der Fischerei: Die Herkunft der iglo-Fische

Grundsätzlich unterscheiden wir bei iglo zwischen zwei Arten der Fischproduktion. Auch diese Information können Verbraucher aus der Deklaration herauslesen.

  • Wildfang (MSC-Siegel): Die klassische Fischproduktion ist der Wildfang. Um den Fisch zu fangen, werden verschiedene Fischereimethoden angewendet. Die nachhaltige Fischerei, wie wir sie unterstützen, setzt auf Fangweisen, die die Meeresumwelt nicht schädigen, den Beifang minimieren und den Fischbeständen die Chance geben, sich zu erholen. Wir haben uns der nachhaltigen Sicherung der Fischbestände verpflichtet.
  • Zuchtfisch (ASC-Siegel): Die kontrollierte Aufzucht von Fisch und Meeresfrüchten ist eine vergleichsweise junge und schnell anwachsende Art der Lebensmittelproduktion. Bereits die Hälfte der Fischproduktion weltweit kommt aus Aquakulturen. Viele Menschen aus Entwicklungsländern profitieren von dem neuen Wirtschaftszweig. ASC steht für Aquaculture Stewardship Council.
Ob Fischzucht oder Fischfang – die Herkunft lässt sich in beiden Fällen nachverfolgen. Zudem trägt jedes iglo-Fischprodukt entweder das MSC-Siegel oder ist ASC-zertifiziert. Beide Siegel entsprechen unseren strengen Richtlinien für die Beschaffung von Fisch und Meeresfrüchten sowie unserem Nachhaltigkeitsanspruch.

Das bedeutet, dass sich alle Betriebe der Lieferkette dazu verpflichten, ihren Fisch verantwortungsvoll zu züchten beziehungsweise zu fangen. Fisch und Meeresfrüchte, die wir von Zuchtbetrieben beziehen, achten beispielsweise darauf, die Auswirkungen der Aquakultur auf die Umwelt gering zu halten. Unser Fisch wird so gut wie möglich direkt an Bord weiterverarbeitet, tiefgefroren und erst in der heimischen Küche wieder aufgetaut. Dadurch bleibt er frisch und behält seinen Nährstoffgehalt.

 

Bei der Rückverfolgung liegt uns vor allem am Herzen, dem Verbraucher mehr Transparenz zu bieten, sodass sich dieser bewusst für nachhaltigen Fisch entscheiden kann. Zudem möchten wir ihn dabei unterstützen, mit der vielfältigen iglo-Tiefkühlkost weniger Lebensmittel zu verschwenden. Wie das geht, erklären wir in diesem Artikel.

 

Übrigens: Engagement im Klimaschutz zeigen wir nicht nur bei der nachhaltigen Fischbeschaffung, sondern auch beim naturnahen Gemüseanbau. So lässt sich zum Beispiel auch bei unserem köstlichen Rahm-Spinat zurückverfolgen, woher er stammt und wie er angebaut wurde.

Die Zukunft gestalten: Fisch nachhaltig fangen

Die Fischherkunft ist für uns von besonderer Bedeutung. Als verantwortungsbewusstes Unternehmen setzen wir uns außerdem für eine nachhaltige Fischerei ein, um die Meere zu schonen und die weltweiten Fischbestände zu sichern – damit auch unsere Kinder und Enkel Fisch so genießen können, wie wir es heute tun.

 

Wir haben uns deshalb zum Ziel gesetzt, alle unsere Fischprodukte verantwortungsvoll zu beschaffen und zuzubereiten. Festgeschrieben ist dieses Ziel in unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Darin richten wir uns nach den Maßgaben für eine nachhaltige Entwicklung, die die Vereinten Nationen aufgestellt haben.

 

Darüber hinaus entwickeln wir als Mitglied des MSC auch dessen Standards für nachhaltige Fischerei mit. Langfristig wollen wir eine produktive Fischerei etablieren, die Rücksicht auf das Ökosystem Meer nimmt. Wir orientieren uns dabei an dem Verhaltenskodex für verantwortungsvolle Fischerei der Welternährungsorganisation. Als #besserfischer tragen wir deshalb mit anderen MSC-Vertretern dazu bei, die Ozeane langfristig vor Überfischung zu bewahren.

 

Die folgende Grafik verdeutlicht, wie die Fischerei, Händler, Restaurants und Verbraucher zusammenwirken und gemeinsam einen nachhaltigen Fischfang unterstützen:

Grafik Fischherkunft

Fischereien und Händler nehmen am MSC-Programm teil, um auf dem Markt nicht den Anschluss zu verlieren. Außerdem ist das MSC-Siegel eine sichtbare Auszeichnung dafür, dass die Siegelträger den Ozeanen der Welt etwas Gutes tun. Im besten Fall nimmt die Nachfrage nach nachhaltig gefangenem Fisch immer mehr zu, sodass auch das Angebot steigt und Fischerei nach diesem Standard zur Regel wird.

  • 1 – Fischereien stellen ihr Fangsystem um und erhalten nach einer Prüfung das MSC-Siegel für ihre Produkte.
  • 2 – Verbraucher, Handelsketten oder Restaurants kaufen diese Produkte, tragen damit zur Verbesserung der ökologischen Bedingungen der Ozeane bei und steigern gleichzeitig die Nachfrage nach zertifizierten Produkten.
  • 3 – Das MSC-Siegel garantiert Transparenz für alle Beteiligten – die Herkunft des Fisches ist genau nachvollziehbar und er stammt zu 100 % aus nachhaltigen Quellen.
  • 4 – Die Endverbraucher nehmen die Vorteile der Fischprodukte mit MSC-Siegel wahr, wollen die Nachhaltigkeit unterstützen und kaufen diese Produkte bewusst.
  • 5 und 6 – Steigt die Nachfrage nach MSC-zertifizierten Produkten kontinuierlich, ziehen andere Fischereien nach und passen ihre Standards an, um mit anderen Fischereien mithalten zu können.

Gemeinsam #besserfischer werden

Wie der Nachhaltigkeitskreislauf veranschaulicht, ist der Schutz des Lebensraums Ozean und der Bestände ein Thema, das jeden Fischliebhaber betrifft. Deswegen gilt: Jeder kann ein #besserfischer sein! Das klingt nicht nur einfach, sondern ist es auch: Mit kleinen Schritten wie dem Kauf von nachhaltigen Fischprodukten mit dem MSC-Siegel kann jeder Verbraucher oder Restaurantbesitzer seinen Beitrag dazu leisten, die Weltmeere auch für zukünftige Generationen zu erhalten. Gemeinsam können wir etwas tun: indem wir ausschließlich Fischprodukte kaufen, die nachhaltig gefangen und verarbeitet wurden. Diese Produkte sind in der Tiefkühltheke ganz einfach am blauen MSC-Siegel oder am ASC-Logo zu erkennen.

 

Mutige #besserfischer sind auch die Menschen, die jeden Tag aufs Neue versuchen, bei anderen mehr Bewusstsein für mehr Nachhaltigkeit im Umgang mit dem Fischbestand zu wecken – sei es als Fotograf, Lehrer, Koch oder bei einem Gespräch mit Freunden. Jetzt einen eigenen Beitrag leisten!