Gemüse in der Mikrowelle zubereiten

In der heutigen Zeit wird der Alltag immer stressiger und man hat immer weniger Zeit für die Zubereitung des eigenen Essens. Dabei bleibt eine gesunde Ernährung oft auf der Strecke. Genau deshalb ist die Zubereitung in der Mikrowelle eine gute Möglichkeit, Gemüse und andere gesunde Lebensmittel, auch während eines stressigen Alltags, in den Speiseplan einzubauen.

Außerdem lassen sich Gerichte vom Vortag so im Handumdrehen erwärmen – und es muss nicht mehrfach gekocht werden. In diesem Artikel erfährt man, wie Gemüse in der Mikrowelle erwärmt werden kann und was dabei beachtet werden sollte.
Kürbis Mais und Kidney Bohnen in Schüssel

Praktische Tipps für die Zubereitung in der Mikrowelle

Das Praktische an der Zubereitung in der Mikrowelle ist, dass man nicht viel benötigt und die Zubereitung sehr schnell geht. Beachten sollte man, dass Gemüsesorten mit einem hohen Flüssigkeitsanteil sehr viel schneller gar werden als eher trockene Lebensmittel. Das liegt daran, dass die Mikrowelle die Wassermoleküle zum Schwingen bringt und die Speisen so durch Reibung erhitzt werden. Bei trockeneren Speisen sollte man also ein wenig mehr Zeit einplanen.

Ein weiterer Vorteil der Mikrowelle ist, dass auch kleine Mengen zubereitet werden können. Das ist nicht nur praktisch und spart Zeit, weil die Portionen so deutlich schneller gar bzw. heiß sind, sondern erhält zusätzlich noch einmal mehr Nährstoffe, da die Vitamine weniger lange der Hitze ausgesetzt sind. Zusätzlich ist die Funktion des Dampfgarens, besonders bei neueren Geräten besonders vorteilhaft. Mit dieser Funktion kann man viel einfacher dampfgaren als mit anderen umständlichen Methoden. Diese Zubereitungsmethode ist besonders schonend für Gemüse und auch für andere Lebensmittel.

Der letzte praktische Tipp für das Zubereiten von Gemüse in der Mikrowelle ist die Verwendung von Tiefkühlgemüse. Mit Tiefkühlgemüse lassen sich Mahlzeiten ganz einfach portionieren und länger lagern. iglo produziert sein Tiefkühlgemüse nachhaltig und regional im Münsterland. Durch die kurzen Wege vom Feld bis ins Werk ist eine direkte Verarbeitung und Schockfrostung des frischen Gemüses garantiert. So bleiben wichtige Nährstoffe schonend konserviert und viele Vitamine und Mineralstoffe landen auf dem Tisch.

Erbsen in beiden Handflächen die eine Herzform bilden

Zerstört die Mikrowelle Vitamine?

Ein Mythos, der sich um das Garen von Gemüse mit der Mikrowelle rankt besagt, dass die Nährstoffe bei der Zubereitung zerstört werden. Aber genau das Gegenteil ist der Fall – wenn man es richtig macht. Das liegt daran, dass die Zubereitung in der Mikrowelle deutlich schneller geht als im Kochtopf. Die hitzeempfindlichen Vitamine  sind so weniger lange der Hitze ausgesetzt. Vitamine und Mineralstoffe sind zudem wasserlöslich. Beim klassischen Kochen in Wasser geht also ein Teil dieser Nährstoffe ins Kochwasser über und werden nach dem Kochen oft mit dem Abgießens des Kochwassers entsorgt.

Die Zubereitung von Gemüse in der Mikrowelle dagegen braucht wenig oder gar kein Wasser, sodass die Vitamine und Mineralstoffe weiterhin im Gemüse enthalten bleiben. Außerdem ist die Temperatur beim Kochen deutlich höher, sodass viele Nährstoffe durch die Hitze zerstört werden. Verschiedene Untersuchungen haben ergeben, dass beim Kochen bei 100 Grad in heißem Wasser ungefähr 50 Prozent der Nährstoffe verloren gehen. In der Mikrowelle hingegen bleiben ungefähr 90 Prozent der Vitamine und Mineralien im Gemüse erhalten. Dabei sollte man die Vitamine differenziert betrachten. Vitamin C und die B Vitamine, zu denen auch die wichtige Folsäure gehört, sind besonders anfällig für Hitze. Andere Vitamine wie B12 und K sind beständiger gegen Hitze und können in Einzelfällen durch die Hitze sogar besser aufgenommen werden. Allgemein lässt sich jedoch sagen, dass das Garen in der Mikrowelle deutlich mehr Vitamine schont und gleichzeitig Zeit spart.

Teller mit Rahmspinat Kartoffeln und Ei

Auf was man noch achten sollte

Neben den vielen Vorteilen der Mikrowelle sollten noch ein paar weitere Dinge beachtet werden. Wer sein Gemüse noch einmal in der Mikrowelle erwärmen möchte, sollte besonders aufpassen, welches Gemüse wie lange gelagert wurde. Spinat sollte beispielsweise nur einen Tag im Kühlschrank aufbewahrt werden und nur einmal aufgewärmt werden. Ansonsten bilden sich zu viele Nitrate, die bei Kindern oder empfindlichen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen können. Weitere Informationen dazu gibt es auf der iglo Seite zum Thema Spinat erwärmen.

Insgesamt ist die Zubereitung in der Mikrowelle eine schnelle und einfache Möglichkeit, Gemüse zuzubereiten oder noch einmal zu erwärmen. Mit ein paar einfachen Tipps bleiben dabei die Nährstoffe erhalten und man kann sich auch im stressigen Alltag gesund ernähren. Besonders in Kombination mit Tiefkühlgemüse ist die Mikrowelle eine wahre Wunderwaffe, wenn es darum geht, sich mit einem geringen Zeitaufwand gesund zu ernähren. Wer sich für weitere Informationen rund um Kochtipps, Gemüse, Ernährung und Gesundheit interessiert, kann sich auf der iglo Übersichtsseite zum Thema Kochtipps informieren.