Seite teilen

Tipps zum Umgang mit tiefgekühlten Lebensmitteln

Tiefgefrorenes Gemüse
Hören Sie immer wieder Halbgares über Tiefkühl-Kost? Machen Sie jetzt damit reinen Tisch! Vitaminarm, zu viele Zusatzstoffe, keine vollwertige Mahlzeit – rund um das Thema Tiefkühlkost gibt es noch immer Vorurteile, die völlig unbegründet sind. Wir zeigen Ihnen, wie wertvoll, gesund und abwechslungsreich iglo Tiefkühl-Produkte wirklich sind. Außerdem geben wir Ihnen viele nützliche Tipps für Ihre kreative Küche. Also lassen Sie sich nicht von Aussagen wie "Tiefkühlprodukte haben keine Nährstoffe mehr" oder " da sind doch sicher nur Farbstoffe und Geschmacksverstärker drinne" täuschen. Entdecken Sie hier die Wahrheit über Tiefkühlkost.

Wenn etwas so lange haltbar ist, kann es keine Nährstoffe mehr enthalten!

Lebensmittel, die sofort nach der Ernte bzw. Verarbeitung in den Kältetiefschlaf versetzt wurden, behalten ihre wertgebenden Inhaltsstoffe über Monate fast vollständig. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass Spinat in den ersten Tagen nach der Ernte den Großteil seines Vitamin C-Gehalts verliert. Denken Sie daran, wie lange die Transportwege für Frischgemüse oft sind, bis die Vitaminspender über den Groß-, Super- oder Wochenmarkt bei Ihnen auf dem Teller landen. Bis zur eigentlichen Verwertung im Kochtopf können mehrere Tage vergehen. Je nach Lagertemperatur hat „frischer“ Spinat nach einer Woche 80 bis 100 % seines Vitamin C-Schatzes verloren. Tiefgekühlter iglo Spinat hingegen verliert durch den Blanchier- und Tiefkühlprozess lediglich 32 %, die restlichen 68 % bleiben über Monate hinweg erhalten.
Schnellröstverfahren

Wenn etwas so lange haltbar ist, wurden sicher jede Menge Konservierungsmittel verwendet!

Mutter Natur konserviert am allerbesten! Nur Wasser und kalte Luft – mehr braucht es nicht, um Gemüse, Fisch und andere Köstlichkeiten monatelang frisch zu halten. Darum wird bei iglo auch nichts anderes zugesetzt.
TK Gerichte

Wenn ich meiner Familie Tiefkühlprodukte vorsetze, habe ich immer das Gefühl, nicht richtig gekocht zu haben.

Vielfach wird der Wert einer Speise an der Zeit gemessen, die die Zubereitung in Anspruch genommen hat. Nur wer stundenlang in der Küche steht, kann etwas „Ordentliches“ auf den Tisch bringen. Heutzutage ist diese Einstellung in das Reich der Mythen und Märchen einzuordnen. Gemüse, Fisch und Obst aus dem Tiefkühlfach bereichern auch bei kleinsten Zeitbudgets ernte- bzw. fangfrisch mit besonders hoher Nährstoff-Qualität den Speiseplan Ihrer Familie. Natürlich kommt es sehr darauf an, welche Zutaten Sie noch verwenden und wie Sie die Speisen letztlich zubereiten. Orientieren Sie sich am besten an den Zubereitungsempfehlungen auf der Packungsrückseite. Dann können Sie mit ruhigem Gewissen jederzeit auf den Nährstoffreichtum von iglo vertrauen.

Sicher ist da noch mehr drin (Geschmacksverstärker, Farbstoffe), als drauf steht!

In iglo Produkten ist nur das drin, was auf der Packung draufsteht. Die gesetzlich vorgeschriebene Zutatenliste gibt in mengenmäßig absteigender Reihenfolge genau an, welche Bestandteile in einem Produkt enthalten sind. iglo kocht mit den gleichen Zutaten wie Sie daheim. Daher werden Sie Zusatzstoffe wie Geschmacksverstärker oder künstliche Aromastoffe in iglo Produkten vergeblich suchen.
Wissenswertes Tiefkühlkost

Tiefkühlgemüse wird doch vor dem Schockfrosten erhitzt (blanchiert). Darum kann die Qualität mit frischem Gemüse nicht mithalten!

Das Blanchieren von Gemüse vor dem Schockfrosten hat mehrere wichtige Gründe: Es erhält und intensiviert die natürliche Farbe. Durch das nur Sekunden dauernde Erhitzen werden jene Enzyme inaktiviert, die für Abbauprozesse im Gemüse verantwortliche sind. Bei Frischgemüse arbeiten die Enzyme munter weiter und lassen Karotte, Spinat und Kohlrabi „altern“. Auch Vitamine werden von diesen Enzymen in die Flucht geschlagen. Das Vorblanchieren hilft daher, die Frische im Tiefkühlgemüse zu erhalten.
Spinat gefroren

Wenn Eiskristalle auf dem Gemüse sichtbar sind, ist die Ware verdorben!

Eiskristalle entstehen beim Tiefkühlprozess immer. Schädlich sind sie nie, denn es handelt sich lediglich um gefrorenes Wasser. Es kommt nur darauf an, welche Größe die Kristalle haben. Große Eiskristalle deuten darauf hin, dass die Kühlkette irgendwo unterbrochen und das Produkt angetaut wurde. Das mindert die Geschmacksqualität. Kleine Eiskristalle sind ganz normal und führen zu keinerlei Einbußen beim Geschmack oder bei der Qualität.

Tiefkühlgemüse ist viel teurer als Frischgemüse

Beobachten Sie doch einmal, wie viele Küchenabfälle beim Schälen bzw. Putzen von Karotten, Broccoli oder Kohlrabi bei Ihnen zu Hause in den Biomüll wandern. Ganz zu schweigen von den Gemüseresten, die man im Kühlschrank „vergessen“ hat und schließlich entsorgen muss. Da kommt bei einer Gemüsemahlzeit ordentlich etwas zusammen. All diese Küchenabfälle mussten Sie beim Kauf des Frischgemüses mitbezahlen. Im Fall von iglo Gemüse kaufen Sie hingegen nur das tatsächlich essbare Gemüse. Führt man sich die Mengenverhältnisse vor Augen (siehe Tabelle), relativieren sich die Preisunterschiede. Zudem erspart der Griff zu Tiefkühlgemüse jede Menge Vorbereitungszeit in der Küche, die man gut für anderes nutzen kann.

 

Produkt

Durchschnittliche erforderliche Menge Frischware in g

Menge Tiefkühlgemüse in g

Erbsen

750

300

Karotten

370

300

Spinat

355

300

Rosenkohl

385

300