Spinat tiefgekühlt – Was es zu wissen gibt

Beim Einkauf im Supermarkt fällt die Entscheidung schwer: Spinat gibt es in verschiedensten Varianten praktisch verpackt im Tiefkühlregal und als lose Blätter in der Gemüseabteilung. Schon steht man vor der Frage, welcher Spinat sich am besten zum Kochen eignet. Welche Vorteile bietet tiefgekühlter Spinat?
Und wie kommt das grüne Gemüse eigentlich vom Feld in die Gefriertruhe? Hier gibt es Infos rund um den Spinat.
Infografik mit dem Weg des Spinats in die Verpackung

Gefrorener Spinat – Der Herstellungsprozess

Der iglo Spinat gedeiht rund 40 Tage von der Aussaat bis zur Ernte im Anbaugebiet im westfälischen Münsterland. Sobald der optimale Reifegrad erreicht ist, bestimmen Vertragslandwirte und Anbauberater gemeinsam den optimalen Erntetermin. Erst wird geprüft, ob ausreichend Produktionskapazitäten im Werk zur Verfügung stehen. Dann muss es schnell gehen: Der frisch geerntete Spinat gelangt ohne Umwege direkt vom Feld zur Verarbeitung. Er wird gründlich gewaschen, anschließend schonend blanchiert und rasch abgekühlt. Durch das Blanchieren bleiben Farbe, Mineralstoffe und Vitamine weitestgehend erhalten und die Zubereitung zu Hause geht noch schneller. Je nach Sorte wird der Spinat anschließend noch verfeinert, zum Beispiel mit dem Blubb. Danach folgt der letzte Schritt: Der Spinat wird eingefroren. Bei einer Temperatur von minus 40 Grad wird die Wärme rasch entzogen. Abgewogen und abgefüllt in die Verpackung wartet der iglo Spinat im Zwischenlager, bei minus 28 Grad, auf den Weitertransport in die Supermärkte. Der gesamte Produktionsprozess unterliegt einer ständigen Qualitätskontrolle. So gelangt nur der beste Spinat auf den Teller.

Die Vorteile von tiefgekühltem Spinat

Warum ist tiefgekühlter Spinat so praktisch? Ganz einfach – er ist portionierbar, kann längere Zeit gelagert werden, und das Beste: durch das direkte Schockfrosten nach der Ernte steckt er voller Vitamine und Nährstoffe.
Durch das kurze Blanchieren und das schnelle Einfrieren bleiben viele Vitamine erhalten und gleichzeitig werden schädliche Stoffe wie Nitrat und Oxalsäure zum Teil abgetötet. Das Blanchieren zerstört außerdem die Enzyme, die im Spinat dafür sorgen, dass weitere Vitamine und Mineralien mit der Zeit abgebaut werden. Vitamin C zum Beispiel reagiert mit Sauerstoff. Wenn also zu viel Zeit zwischen der Ernte und der Zubereitung bzw. dem Einfrieren vergeht, nimmt der Nähstoffgehalt im Gemüse Stück für Stück ab. Durch eine schnelle Verarbeitung wird diesem Problem vorgebeugt: Nach der Ernte wird der Spinat auf kurzen Transportwegen direkt zum Werk gebracht, dort gewaschen, blanchiert und schockgefrostet. Im Kälteschlaf bleibt das Gemüse viele Monate frisch. Beim Erwärmen werden die Inhaltstoffe ohne viel Aufwand wieder aktiviert. Dazu einfach die gewünschte Menge in einen Topf geben, kurz aufkochen, etwas köcheln lassen. Fertig!

Rezepte und Anwendungen von gefrorenem Spinat

Tiefgekühlter Spinat ist ein echter Alleskönner und genau die richtige Wahl, wenn es mal wieder schnell gehen muss und trotzdem gesund sein soll. Das grüne Tiefkühlgemüse steht den Blättern aus dem Gemüseregal in nichts nach – ganz im Gegenteil. Schadstoffe wie Oxalsäure und Nitrat, die in frischem Spinat enthalten sind, sind durch die Verarbeitung bereits reduziert. Im Eisfach kann der Spinat ganz einfach immer vorrätig sein und im Handumdrehen sind Lieblingsgerichte gezaubert oder neue Rezepte entstanden. Egal ob klassisch mit Ei und Kartoffeln, auf der Pizza, als exotisches Curry oder Kindergericht: Der iglo Spinatrezeptfinder liefert Anregungen für jeden Anlass und jeden Geschmack. Die vielfältigen Spinatsorten von Würz-Spinat über Rahm-Spinat mit dem Blubb bieten nahezu unbegrenzte Möglichkeiten. Und auch sensible Esser können den Spinat unbeschwert genießen: neben laktosefreien gibt es auch vegane und glutenfreie Spinatalternativen. Für alle Rezepte lässt sich genau die Portion Spinat entnehmen, die auch wirklich benötigt wird. Angefangene Packungen können ohne Probleme im Gefrierschrank bleiben und das nächste Mal wieder frisch zubereitet werden.

Spinattransport mit einem Laufband

Spinat tiefgekühlt oder frisch kaufen?

Spinat aus der Gemüseabteilung und tiefgekühlter Spinat haben verschiedene Vorteile. Der Vorteil bei Spinat aus der Gemüseabteilung ist natürlich, dass er sehr gut als Salat oder in einem Smoothie verwendet werden kann. Außerdem kann bei der Verwendung zwischen verschieden großen Spinatblättern gewählt werden – je nachdem, was zum Gericht besser passt. Einziges Manko: Das grüne Gemüse hat bereits eine längere Reise hinter sich und der Abbau der Nähstoffe ist in vollem Gange.
Hier punktet der tiefgekühlte Spinat, der durch die direkte Schockfrostung nach der Ernte noch voller Vitamine, Farben und Geschmack strotzt und außerdem im Tiefkühlfach länger haltbar ist. Ein weiterer Vorteil ist die einfache Portionierbarkeit. Einfach die Menge an Spinat aus der Packung nehmen, die für das Lieblingsrezept benötigt wird und den Rest wieder zurück in die Gefriertruhe packen. Dort kann der Spinat für mehrere Monate aufbewahrt werden.
Spinat gefrieren

Ein Blick in Europas größte Tiefkühltruhe

Am 08. Mai 1961 wurde das erste Mal bei uns im iglo Werk im schönen Münsterland iglo Spinat hergestellt. Seitdem sind über 55 Jahre vergangen, in denen wir stetig unsere Qualität und Prozesse verbessert haben. Wir haben in diesen letzten 55 Jahren einen großen Schatz an Wissen sowie an Erfahrung gesammelt und können so die außergewöhnlich hohe Qualität und den einzigartigen Geschmack unserer iglo Spinat-Produkte garantieren.

Insgesamt überzeugt der tiefgekühlte Spinat durch viele Vorteile: er steckt voller Nährstoffe, ist portionierbar und kann längere Zeit gelagert werden.
Das grüne Gemüse ist in der schockgefrosteten Variante also nicht nur eine echte Alternative für Spinatfans, sondern hat auch noch alle Argumente auf seiner Seite!