Laktosefreie Ernährung bei Laktoseunverträglichkeit

Verschiedene Unverträglichkeiten breiten sich in der heutigen Zeit immer stärker aus. Dazu gehört vor allem auch die Laktoseunverträglichkeit. Das bedeutet, dass der Betroffene keine Produkte verträgt, die Milch enthalten. Durch die zahlreichen pflanzlichen Milchalternativen oder auch laktosefreien Produkte ist das allerdings kein Problem.
Mit ein paar einfachen Tipps, kann man sich ganz unkompliziert laktosefrei ernähren. In diesem Artikel wird aufgezeigt, was Laktose überhaupt ist, welche Symptome bei einer Unverträglichkeit auftreten können und welche Alternativen es gibt.

Was ist Laktose?

Um verstehen zu können, was es mit einer Laktoseintoleranz auf sich hat, lohnt sich eine Auseinandersetzung mit dem Stoff Laktose: Laktose bezeichnet den Milchzucker, der in Milchprodukten enthalten ist. Dieser ist als Nährstoff in der Muttermilch für junge Säugetiere, also auch für Menschen, sehr wichtig.

Laktose wird im menschlichen Körper durch das Enzym Laktase verdaut. Erwachsene produzieren deutlich weniger dieses Enzyms als Kinder. Durch den hohen Milchkonsum, produziert der Körper bei Europäern jedoch auch im Erwachsenenalter noch Laktase. Wenn nicht genug Laktase produziert wird und die Laktose nicht in ihre Bestandteile aufgespaltet werden kann, spricht man von einer Laktoseintoleranz bzw. von einer Unverträglichkeit.

Wo ist Laktose überall enthalten?

Milchzucker, also Laktose, ist in jeglichen Milchprodukten enthalten. Dazu gehören vor allem:

  • Milch
  • Käse
  • Joghurt
  • Quark
  • Sahne
  • Schokolade
  • Sauerrahm
  • Molke

Aber Vorsicht: auch in allen Produkten, in denen die genannten Lebensmittel verwendet werden, ist Laktose enthalten. Gerade bei stark verarbeiteten Lebensmitteln sollte man immer genau auf die Zutatenliste schauen und nach Worten wie Milch, Milchpulver und Ähnlichem Ausschau halten.

Der Anteil von Laktose in der Milch oder im Käse ist je nach Art der Verarbeitung sehr unterschiedlich. So hat Frischkäse zum Beispiel einen Laktoseanteil von ungefähr zwei Prozent, während manche Hartkäsesorten einen Anteil von nur ungefähr 0,1 Prozent haben.

Die Ursachen und Symptome von Laktoseintoleranz

Bei einer Laktoseintoleranz wird die Laktose nicht vollständig verdaut. Diese Unverträglichkeit tritt bei ungefähr 75 Prozent der Weltbevölkerung auf. Dieser hohe Wert liegt aber vor allem daran, dass in Asien die meisten Menschen laktoseintolerant sind. Im deutschsprachigen Raum dagegen vertragen nur etwa 15 Prozent der Menschen keine Laktose. Die Ursachen und Symptome für eine solche Unverträglichkeit von Laktose können sehr vielseitig sein.

Zum Beispiel kann ein Gendefekt dafür sorgen, dass nicht genug oder keine Laktase produziert wird. Ansonsten können andere Erkrankungen des Verdauungssystems, eine Mangelernährung oder beispielsweise auch ein chronischer Alkoholmissbrauch die Ursache für eine Intoleranz sein. Es gibt aber wie gesagt auch einen natürlichen Laktasemangel, der vor allem in Asien auftritt, da dort keine Milchprodukte konsumiert werden und somit die körpereigene Produktion von Laktase im Erwachsenenalter nicht notwendig ist.

Die Symptome bei einer Erkrankung können zum Beispiel Blähungen, Übelkeit, Durchfall und andere Verdauungsprobleme sein. Diese entstehen dadurch, dass die Laktose in den Dickdarm gelangt und von der Darmflora vergoren wird. Seltenere Symptome können zum Beispiel Müdigkeit, Gliederschmerzen, Akne, Kopfschmerzen und Schlafstörungen sein.

Grundsätzlich gilt, dass sich die Symptome mit der zunehmenden Aufnahme von Laktose verstärken können. Daher sollte bei einer Unverträglichkeit auf laktosefreie Sorten von Milch und Joghurt oder auf pflanzliche Alternativen zurückgegriffen werden. Wenn es zu Verdauungsstörungen kommt, kann die Aufnahme von Vitaminen und Spurenelementen gehemmt werden. Um weitere Unverträglichkeiten zu vermeiden, sollte die Aufnahme jedoch mit einem Arzt besprochen werden.

Laktosefreie Milchprodukte

Durch die starke Verbreitung von Menschen mit einer Laktoseintoleranz wurde eine große Zahl an alternativen Produkten entwickelt, die laktosefrei sind. iglo bietet mit den laktosefreien Produkten Alternativen für sensible Esser. Beispielsweise gibt es den klassischen Rahm-Spinat in einer laktosefreien Variante. Darüber hinaus gibt es in gut sortierten Supermärkten mittlerweile ziemlich jedes Milchprodukt auch in einer laktosefreien Variante – von Milch, über Sahne, bis hin zu Käse. Bei einer Ernährung mit laktosefreien Produkten sollte beachtet werden, dass diese stark verarbeitet sind. Daher ist es umso wichtiger, neben diesen auf Produkte zurückzugreifen, die möglichst schonend hergestellt und wenig verarbeitet sind. Die Frisch vom Feld Naturgemüseprodukte von iglo eignen sich hierbei sehr gut.

Insgesamt kann mit einer Unverträglichkeit von Laktose in der heutigen Zeit sehr gut gelebt werden. Durch die vielen laktosefreien oder pflanzlichen Alternativen sind die Einschränkungen begrenzt und es kann oftmals weiterhin Milch, Joghurt und Quark genossen werden. Bei zubereiteten Produkten sollte man genauestens die Zutatenliste studieren. iglo kennzeichnet auf seinen Produkten übrigens alle entsprechenden Stoffe transparent.