Bohnen anbauen: So wächst das knackige Gemüse

Grün, knackig, köstlich: Bohnen sind eine Gaumenfreude und lassen sich auf vielfältige Weise zubereiten. Es muss nicht immer die grüne, schlanke Prinzessbohne sein; dicke Bohnen beispielsweise verleihen deftigen Suppen genau die richtige Konsistenz und den gewohnt leckeren Geschmack.
Doch wie werden Bohnen angebaut und geerntet? Und wo kommen die Bohnen von iglo eigentlich her?
Hände die Erdboden berühren

Von der Saat zur Pflanze: So funktioniert der Bohnen-Anbau

In Europa werden Bohnen erst seit der Entdeckung Amerikas kultiviert. Die ersten europäischen Entdecker hatten die Hülsenfrüchte aus der Neuen Welt in ihre Heimat mitgebracht. In ihrem lateinamerikanischen Ursprungsgebiet aber hatten die Völker schon seit mehreren Tausend Jahren Bohnen angebaut.

Die verschiedenen Bohnensorten sind von ihrem Erscheinungsbild her sehr unterschiedlich. So können die Hülsen mal länger, mal kürzer, mal dicker oder dünner sein. Sie sind oft einfarbig grün, es gibt sie aber auch in gelblichen bis rötlichen Farbtönen und in gesprenkelten Varianten. Und auch die Kerne weisen eine große Farbvielfalt auf, von Weiß über Grün bis Rotbraun und vielen Schattierungen dazwischen.

Doch ganz gleich, wie die Bohne und ihre Samen aussehen: Der Anbau funktioniert im Prinzip immer gleich – abgesehen von einigen Besonderheiten einzelner Sorten.

Frische Bohnen in Händen

Buschbohnen oder Stangenbohnen

Der größte Unterschied hinsichtlich der Anforderungen besteht zwischen Buschbohnen und Stangenbohnen. Buschbohnen wachsen nicht besonders hoch, dafür aber buschig. Aus diesem Grund benötigen sie keine Rankhilfe – anders als Stangenbohnen. Diese können sehr gut klettern und wachsen auf etwa zwei Meter Höhe heran. Bevor man eigene Bohnen heranzieht, ist es wichtig die Anforderungen der Sorten zu kennen.

 

Bohnensamen aussäen

Ob buschiger oder rankender Wuchs: Bohnen sind in der Regel frostempfindlich und die Samen sollten erst nach den letzten Nachtfrösten – also im Mai – in die Erde gesetzt werden. Bei früherem Aussäen muss für Frostschutz gesorgt sein. Es gibt jedoch auch einige robustere Arten. Beispielsweise vertragen die Samen der Dicken Bohne Frost und können bereits ab Februar in die Erde kommen. Meist ist eine Saat im Abstand von etwa 20 bis 50 Zentimeter (je nach Sorte) ratsam, oder eine Aussaat in Gruppen, um je eine Rankhilfe herum. Balkonbesitzer können auch im Topf Bohnen anbauen. Dieser sollte groß sein und je nach Sorte muss eine Rankhilfe vorhanden sein.

Bohnen ernten

Bei guter Pflege – das bedeutet vor allem genügend Wasserzufuhr – sind Bohnen nach etwa zehn Wochen erntereif. Reife Bohnen sollten Gärtner regelmäßig abernten, damit stets neue Hülsen nachreifen. So kommen von etwa Juli bis Oktober frische Bohnen auf den Tisch. Bei der Ernte knippst der Gärtner die gesamte Hülse mit den Fingern von der Bohnenpflanze ab. Bei manchen Bohnensorten, beispielsweise Ackerbohnen, muss er noch die Kerne aus der Hülse holen, da diese ungenießbar sind. Grüne Buschbohnen hingegen können im Ganzen verarbeitet werden – hier müssen lediglich die Enden vorher abgeschnitten werden. Wichtig ist, Bohnen nur gegart zu essen, denn roh sind sie giftig. Verantwortlich dafür ist die Eiweißverbindung Phasin. Das Erhitzen auf mindestens 70 Grad Celsius zerstört sie jedoch.

Checkliste für den Bohnen-Anbau

  • • Sorte beachten und nach Bedarf Rankhilfe verwenden 
  • die meisten Bohnensorten sind frostempfindlich
  • beim Anbau von einer Bohne im Topf ein großes Gefäß wählen
  • regelmäßiges Ernten sorgt für mehr Ertrag
  • Bohnen-Ernte etwa von Juli bis Oktober
  • Bohnen sind einjährige Pflanzen

Wem das zu viel Aufwand ist oder wer keinen Platz dafür hat, eigene Bohnen anzubauen, kann ganzjährig guten Gewissens auf tiefgekühlte Bohnen zurückgreifen. Diese werden direkt nach der Ernte gefrostet und enthalten dadurch den Großteil ihrer Nährwerte.

Eintopf von oben

So wachsen die iglo Bohnen

Wer Bohnen und anderes Gemüse von iglo kauft, kann sicher sein, dass es sich um frisches Gemüse handelt, das unmittelbar nach der Ernte eingefroren wurde und aus einer verantwortungsvollen Produktion stammt. Nachhaltigkeit spielt für iglo eine große Rolle – schließlich wollen wir auch zukünftig auf gesundem Boden Gemüse ernten können. Die Gemüsearten stammen bei uns zu 100 Prozent aus nachhaltiger Produktion. In unserem Nachhaltigkeitsprogramm haben wir verschiedene Ziele formuliert. Zu diesen gehört unter anderem, dass beim Gemüseanbau auf einen schonenden Ressourceneinsatz geachtet wird, verantwortungsbewusst mit Wasser und der Biodiversität (biologische Vielfalt) umgegangen wird und die lokale Bevölkerung unterstützt wird.

Bohnen-Vielfalt bei iglo

Die Sortenvielfalt der Bohne weltweit ist beeindruckend. Bei iglo finden Genießer neben den zarten, feinen Prinzessbohnen auch Dicke Bohnen mit Speck – ideal für deftige Gerichte. Zudem befinden sich Bohnen in verschiedenen iglo Gemüse-Ideen wie der italienischen Gemüse-Pfanne. Auch im Suppengemüse dürfen die knackigen, grünen Stangen nicht fehlen. Mal sortenrein oder mit anderem Gemüse kombiniert: Abwechslung auf dem Teller ist garantiert!

Ob man selbst Bohnen anbaut oder auf Tiefkühlware zurückgreift: Bohnen eignen sich für zahlreiche Rezeptideen und bereichern jeden Speiseplan.